Header image alt text

Delphinius

Zu viel Abfall für die Tonne? – Mieten Sie einen Müllcontainer!

Posted by admin on 26. September 2018
Posted in Umwelt  | Tagged With: , ,

Überfüllte Mülltonne? Zeit für einen Container

Viele Gründe können dazu führen, dass das Volumen der hauseigenen Mülltonne nicht ausreicht. Da Mülltonnen nicht geleert werden, wenn der Deckel nicht mehr schließt, müssen alternative Wege gefunden werden, den Hausrat zu entsorgen. Manchmal stehen auch Projekte an, die ein derart hohes Unrat-Aufkommen erzeugen, dass das Volumen regulärer Müll-Container ohnehin nicht mehr passend ist. Außerdem wird beim halbjährlichen Sperrmüll nicht alles mitgenommen, was an Abfall anfallen kann. Die einfachste Möglichkeit zur Lösung dieser Angelegenheit, ist, einen Abfall-Container zu mieten.

Normalerweise sorgt nicht ein großes Fest oder das Aussortieren verdorbener Lebensmittel beim Frühjahrsputz für ein derart hohes Müllvorkommen. Doch das Entrümpeln von Wohnung oder Haus, ein Umbau, Ausbau oder Neubau sowie Wohnungsauflösungen, Umzüge oder das Umgestalten einer Gartenanlage lassen enorme Abfallmengen entstehen, die über den Hausmüll nicht bewältigt werden können und sollten. Die Gründe sind vielfältig, warum Mischabfälle, Bauschutt, Sperrmüll, Erdaushübe, Siedlungsabfall, Holz oder Gartenabfall entsorgt werden müssen. Doch es lohnt sich in den wenigsten Fällen, eine dauerhafte Erhöhung des Müllvolumens anzumelden, da diese Situationen in der Regel Ausnahmen sind. Vor allem dann nicht, wenn das Müllvolumen die regulären Tonnengrößen ohnehin überschreiten oder Müll anfällt, der gesondert entsorgt werden muss.

Dazu kommt, dass in den Sommermonaten überzähliger Müll, je nach Beschaffenheit, schnell zu Ungeziefer und Gestank führen kann, der bald auch gesundheitsschädlich ist. Nicht zuletzt deshalb ist es nicht anzuraten, Restmüll bis zur nächsten Leerung aufzubewahren. Auch sammelt sich neuer Unrat an, der entsorgt werden muss, sodass die Mülltonne bis zur nächsten Leerung abermals überfüllt wäre. Je nach Projekt, sind die Abfallmengen ohnehin nicht über den Haushaltsmüll abführbar. Müll anderweitig zu entsorgen, ist überdies nicht legal. Die beste Alternative ist daher, einen Abfall-Container zu mieten, den der Containerdienst Lübeck zur Verfügung stellt.

Ein überhöhtes Müllvolumen ist unbequem, ganz gleich wie selten es auftritt, denn auch der eigene Weg zum Recyclinghof kann umständlich und zeitintensiv sein. Für Personen, die nicht mobil sind, ist dieser Weg überhaupt nicht machbar. Auch hier kann der Containerdienst Lübeck mit mietbaren Müll-Containern schnell und günstig Abhilfe schaffen. Die Container können einzeln in entsprechend gewünschter Größe gebucht und das Angebot zu individuellen Zeiten genutzt werden. Der Containerdienst kümmert sich darüber hinaus um die Anlieferung der Container sowie um die Abholung zu abgesprochener Zeit.

Gerade bei Renovierungsarbeiten kann dies zusätzlich hilfreich sein, denn so können Abfälle nach Bedarf im Container entsorgt werden, bis die terminlich festgelegte Abholung ansteht. Ein weiterer Vorteil der gemieteten Container, ist, dass sie außerhalb des Hauses stehen und somit Platz im Inneren des Hauses schaffen und dort auch nicht für zusätzlichen Schmutz oder schlechten Geruch sorgen.

Container in Lübeck zu mieten, ist eine saubere Angelegenheit, die keine Mühe und kaum Zeit kostet. So kann ein erhöhtes Müllaufkommen einfach und schnell mit einem zuverlässigen Partner umweltfreundlich entsorgt werden.

Vor-und Nachteile einer Osmoseanlage im Überblick

Posted by admin on 7. September 2018
Posted in AllgemeinLebensmittel  | Tagged With: , ,

Reines und vor allem gesundes Trinkwasser stellt die wichtigste Grundlage unserer Gesundheit dar. Aktuelle Tests zeigen jedoch, dass nicht allerorts die Qualität von Leitungswasser überzeugt und auch das im Handel erhältliche Wasser häufig mit Mikroplastik verunreinigt ist. Mithilfe einer Osmoseanlage ist es möglich, perfekt gefiltertes Trinkwasser für sich und seine Familie herzustellen. Doch welche Vor-bzw. Nachteile bringt eine solche Anlage für den eigenen Haushalt mit sich? Das erfahren Sie nun.

Osmoseanlagen

Vorteile einer Osmoseanlage

1. Perfekt gefiltertes und gereinigtes Trinkwasser

Filtersysteme für das Trinkwasser gibt es einige, doch keines ist so effektiv wie ein Filtersystem mit einer Osmosemembran. Diese sorgt dank ihrer feinen Poren dafür, dass ausschließlich die kleinen Wassermoleküle diese durchdringen können. Das ist auch der Grund, warum sogar die NASA ihr Wasser mithilfe dieser Filtertechnik reinigt.

2. Besonders umweltfreundliche Funktionsweise

Zum Betreiben einer Osmosefilteranlage ist in den meisten Fällen nur der bereits vorhandene Wasserdruck der Leitung notwendig. Erst, wenn dieser geringer als drei Bar ist, muss eine elektrische Druckerhöhungspumpe hinzugeschaltet werden, um den reibungslosen Verlauf des Wasserfiltersystems zu gewährleisten. Alternativ können auch mithilfe von Sonnenkraft betriebene Pumpen verwendet werden. Ansonsten Osmoseanlagen benötigen ansonsten keinen weiteren Strom und weisen somit einen sehr geringen Energieverbrauch auf.

3. Günstig in der Anschaffung

Zwar muss für Osmoseanlagen je nach Zweck und Einsatzort ein einmaliger Preis zwischen € 150 und € 700 bezahlt werden, die laufenden Betriebskosten für die Instandhaltung der Anlage betragen jährlich jedoch weniger als € 100. Diese beschränken sich im Normalfall darauf, den Kohlefilter zu wechseln und nach ein paar Jahren sollte auch die Filtermembran ausgetauscht werden.
Wenn man bedenkt, wie viel man mir für Wasser aus dem Supermarkt ausgibt, so rechnet sich der Kauf einer solchen Filteranlage bereits nach wenigen Jahren.

Nachteile einer Osmoseanlage

Wie bei vielen anderen technischen Geräten auch, bringt natürlich auch die Osmosefilteranlage einige Nachteile mit sich, die an dieser Stelle nicht verschwiegen werden sollen. Nur, wenn Sie alle Vor- und Nachteile kennen, können Sie für sich selbst und Ihre Liebsten entscheiden, ob eine solche Anlage das richtige ist.

1. Große Abwassermengen

Wenn Sie sich für die Verwendung einer Wasserfilterungsanlage entscheiden, die mithilfe einer Osmosemembran arbeitet, so sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie zur Produktion von einem Liter gereinigtem Wasser zwischen zwei und zehn Liter Leitungswasser benötigen. Dennoch stellt diese Tatsache für viele Menschen keinen Grund dar, um auf das gefiltert Wasser zu verzichten. Es ist nämlich ganz einfach möglich, mit ausreichend Wasserdruck und der richtigen Temperatur die Abwassermenge stark zu reduzieren. Auch das Auffangen des anfallenden Abwassers mithilfe eines separaten Behältnisses stellt eine Möglichkeit dar, damit sich die Wasserverschwendung im Rahmen hält.

2. Verkeimungsgefahr besteht

Wie bei allen anderen Wasserfiltertechniken besteht auch beim der Filterung des Wassers mithilfe einer Osmose die Gefahr, dass das Wasser mit Keimen verschmutzt werden könnte. Aufgrund der Porengröße ist diese Gefahr jedoch äußerst gering, da selbst die meisten Sporen und Keimen zu groß sind, um die Membran durchdringen zu können. Wird die Filteranlage zudem regelmäßig gereinigt, so ist eine Verkeimung nahezu ausgeschlossen